Pakete kommen in Zukunft immer direkt an – Smart Delivery plus Autonome Autos

Smarte Lieferservices und Autonomous Driving, Connected Cars, Autonome Assistenten – Kurzübersicht

Autonom fahrende Automobile werden zum Beispiel das Car Sharing beeinflussen wie auch massive Einflüsse auf Lieferdienste und den Waren- und Gütertransport haben. Es wird viele neue Anforderungen seitens Konsumenten und Infrastruktur geben – und damit viele Potenziale für neue Geschäftsmodelle und Startups.

Alles wird Smart: Autonomous Driving geht aber nur inklusive Einbindung des Autos in die gesamte Verkehrsinfrastruktur und Kommunikations- bis Assistenzsysteme machen das Auto durch multiple Sensoren und internetbesierte Vernetzung zum Connected Car. Das Smart Car bewegt sich im Smart Connected Environment und Internet of Things. Dieses Smart Environment „lebt“ seine Smartness in der Cloud (Cortana, Siri, „her“, …) und funktioniert unabhängig von Umgebungen, Geräten und Smart Devices selbst. Diese Entwicklung und Auswirkungen gelten für Smart Car, Smart Phone, Smart Home, und Weitere …

Damit wird beispielsweise die Lieferung von Waren ebenfals zur Smart Delivery – (fast) an welchen Ort auch immer. Durchführbar, weil der Anbieter durch das Smart Environment stets in direktem Kontakt zum eigenen Kunden steht.

Die Entwicklung hin zum „Smart Tomorrow“ geschieht in aufeinander aufbauenden Ebenen aber teils auch in sich parallel zueinander entwickelnden Schritten.

Dennoch sind manche Lösungen eventuell nur Temporäre: So etwa Amazons Konzept der Lieferung einer bestellten Ware bis in den Kofferraum des Privatwagens des Kunden. Dies dürfte „nur“ einige Jahre funkionieren – also nur solange, bis eine zunehmende Zahl an Menschen (die Mehrheit) statt privater Wagen lieber Shared Cars nutzt: Die gehören dann ebenfalls zu oben benannten Connected Cars und Smart Cars, inklusive deren Einbindung in die gesamte Umwelt des Internet of Things. Und da „Lieferung bis Kofferraum“ eher bei Privatautos geht, wird dies bei Shared Cars nur begrenzt funktionieren. Hier machen mögliche „Autonomous Delivery Robot Cars“ eher Sinn – oder aber es kommt zu mir als Car Sharing-Kunden exakt jenes Smart Car, das dann auch gleich meine Lieferung im Kofferraum hat, weil es zum Beispiel diese auf dem Weg zu mir von der zukünftig eher smart connected „Paket-Packstation“ abholt.

Das Fazit zu dieser Menge an Potenzial wie auch vielen Herausforderungen, und den dazu auch sehr spannenden Entwicklungen: Eine ganze Reihe an Einzel-Bereichen und Einzelschritten zu diesem Ziel ist bereits sichtbar und auch Stück für Stück umsetzbar (z.B. auch mit Test-Kundengruppen etc.).

Der Weg zur Smart Delivery: Die Smart Delivery wächst gemeinsam und parallel zur Entwicklung der Smart Infrastructure. Hier ist Potenzial für und durch beispielsweise Otto, Amazon und weitere Unternehmen im Delivery-Markt durch Fördern betreffender Startup-Projekte, sowie weiterer Innovations-Treiber und mögliche eigene oder ausgegliederte Gechäftseinheiten. Auch Crowd und Community-Prinzipien (Konsumenten-Feedback) werden dabei integriert, mit und durch Innovation und neue Technologien und Zufriedenheit sowohl bei Konsumenten wie auch Anbietern.

 

 

Testimonials

„Mein Ansprechpartner beim Kunden hat mir noch einmal bestätigt, dass wir sehr gut hinsichtlich Strategie und Konzept überzeugt haben. (…) Noch einmal ganz herzlichen Dank für eure exzellente Arbeit.“
Markus Keller, Geschäftsführer (CFO/CTO), Proximity Germany GmbH

Events

Einladung zum Trendtalk: Save the Date: 07.11.2019

... 

Rückblick:
Zum 91. Trendtalk vom 1.8.2019 mit Thema "Nachhaltiges Fintech, Öko-Finanz & -Banking" hier die Präsentation zum Download sowie ein Kurzinterview mit Max Klar, Generation Z, auf YouTube:

Trendtalk® - seit Januar 2012 monatlich immer am ersten Donnerstag des Monats.
Talk, Experten-Diskussion, Networking.
2019er Termine: 5.9., 17.9., 10.10., 7.11., 5.12. - Jetzt vormerken